09 Juli 2020

Lucart gibt eine Investition in Höhe von 10 Mio. Euro für eine neue Kraft-Wärme-Kopplungsanlage in Porcari frei

Teilen auf
Porcari (LU) – 30. Juni 2020 – Lucart, der europäische Marktführer für Tissue-, Airlaid- und einseitig gestrichenem Papier für flexible Verpackungen, hat eine Investition in Höhe von 10 Mio. Euro freigegeben, um im Stammwerk in Porcari, in der Provinz Lucca, eine neue Hochleistungs-KWK-Anlage zu installieren.

Das vollständig in Italien entwickelte und produzierte Projekt wird in Zusammenarbeit mit Baker Hughes, die dafür Ihre zu 100% in Italien entwickelte und produzierte NovaLT12-Technologie liefern wird, ausgeführt.

Die NovaLT12 Gasturbine, die in Porcari installiert wird, liefert eine Leistung von 12,5 MW und weist einen KWK-Wirkungsgrad von bis zu 85% auf.

Zugleich reduziert die NovaLT12 im Vergleich zu älteren Gasturbinen die Emissionen von CO2 und von Stickoxiden (NOx) um jeweils 11% und 40%.

Die neue Anlage eignet sich zudem bestens für Experimente mit Wasserstoff, sobald dieser verfügbar ist oder mit anderen erneuerbaren Energieträgern.

Nachdem die Regierung und der Industrieverband Confindustria endlich eine gemeinsame Strategie zur Ausarbeitung von industriepolitischen Leitlinien und die zu tätigenden Investitionen vereinbart haben, damit Italien in Europa eine Führungsrolle einnehmen kann, können wir neue Investitionen tätigen, um Nachhaltigkeit und industrielles Wachstum in Einklang zu bringen, ein Aspekt, der schon immer Teil unserer Unternehmensstrategie war“ - erklärte Massimo Pasquini CEO von Lucart. „Die Ankündigung eines Plans für den Green New Deal, die Energiewende und konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von industriellen Lieferketten lassen uns mit mehr Gelassenheit, Sicherheit und Stabilität in die Zukunft blicken.

Die Investition im Werk Porcari ist Teil einer umfassenderen Industriestrategie von Lucart, die sich seit jeher für den Umweltschutz engagiert und nun im European Green Deal eine wichtige Gelegenheit zur Wiederbelebung eines so wichtigen Sektors, wie der Papierindustrie unter Ausnutzung des Dekarbonisierungspotenzials, sieht.

Die neue Anlage vervollständigt den Energieerneuerungsplan des Konzern und erhöht den Gesamtanteil an selbst erzeugtem Strom in den italienischen Werken auf fast 32 MW.

Die erste KWK-Anlage des Papierkonzerns wurde bereits 1989 im Werk Porcari installiert, was zum Aufbau der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Lucart und Baker Hughes führte.

Im Dezember 2019 hatten die beiden Unternehmen bereits die Errichtung einer ähnlichen Anlage im Werk Diecimo abgeschlossen.

Hochleistungs-KWK-Anlagen gelten allgemein als die beste derzeit verfügbare Technologie für die Papierindustrie. Um mithilfe der modernen Technologien Papier herzustellen muss tags und nachts eine gleichbleibende Strom- und Wärmezufuhr gewährleistet werden, die in den verschiedenen Phasen des Herstellungsprozesses, wie der Papiertrocknung oder der Entwässerung von Papierfabrikschlämmen, nötig ist.