Unsere Firmengeschichte

Die Geschichte von Lucart ist eine Reise, die in der Ferne beginnt, sich von Begeisterung nährt und in die Zukunft blickt.
Eine erfolgreiche Familien- und Unternehmensgeschichte, die auf Tradition, Erfahrung und
Qualität gründet und Innovationen gegenüber aufgeschlossen ist. Jeden Tag ein wenig mehr.

1953

Cartiera Lucchese der Gebrüder Pasquini
Die Geschichte des Unternehmens beginnt mit der Gründung der Cartiera Lucchese der Gebrüder Pasquini in Villa Basilica in der Provinz Lucca, einem wichtigen Standort der in der Toskana ansässigen Papierindustrie. Die Brüder Alessandro, Eliseo, Fernando, Raffaello und Tarcisio beginnen mit der Herstellung von Stroh- und Verpackungspapier, das später in der innerhalb der aus dem 16. Jahrhundert stammenden Stadtmauern von Lucca gelegenen Fabrik weiterverarbeitet wird. Die damaligen Technologien passten nach wie vor in das antike Gebäude, das jahrhundertelang die wichtigste Papiermühle der Stadt gewesen war.

1966

Inbetriebnahme der ersten Papiermaschine PM1
1966 führten das Wachstum und die damit verbundenen Investitionen dazu, dass die Brüder Pasquini die Fertigung von der Stadt in die Ebene um Lucca verlegten. Dort wurde das Werk Porcari errichtet, das noch heute der Hauptsitz des Konzerns ist. Das neue Werk ermöglicht die Installation der ersten Papiermaschine (PM1), einer Maschine, die den ersten wichtigen Technologieschub des Unternehmens darstellt. Die Anlage, in der Jumbo-Rollen für flexible Verpackungen hergestellt werden, ermöglicht es, die Produktivität um das Zehnfache zu steigern und das Angebot um Papiere mit einem hohem Flächengewicht zu erweitern.

1976

Inbetriebnahme der zweiten Papiermaschine PM2
Die weltweit steigende Nachfrage nach flexiblem Verpackungspapieren überzeugte die Familie 1976, erneut in den Standort Porcari zu investieren und eine zweite Papiermaschine (PM2) zu installieren. Diese Anlage war bis 2018 in Betrieb.

1983

Inbetriebnahme der dritten Papiermaschine PM3
1983 wurde in Porcari die dritte Papiermaschine (PM3) für die Herstellung von Tissue-Papier in Betrieb genommen. Noch heute läuft diese Anlage und erzielt auf dem italienischen Markt und im Ausland große Erfolge und Interesse. Nach der Installation dieser Anlage wurde die Firma Cartiera Lucchese europäischer Marktführer im Bereich der Herstellung von Tissue-Papier und flexiblen Verpackungspapieren.

1987

Beginn der Tissue-Papierproduktion
Es war an der Zeit, die Produktion zu diversifizieren und den vielversprechenden Markt für Hygienepapier zu erschließen. So wurde 1987 die vierte Papiermaschine (PM4) in Porcari in Betrieb genommen. Damit stieg die Gruppe in den Tissue-Papiermarkt ein.

1988-1989

Geburtsstunde des Werks in Diecimo und der Marke Lucart
Das Jahr 1988 ist ein Schlüsseljahr in der Entwicklung des Unternehmens. Nach dem Erwerb eines mehr als 240.000 m² großen Grundstücks kann die Gruppe nun im großen Maßstab planen und einen voll integrierten Standort für den Tissue-Papiermarkt konzipieren, von der Papierherstellung bis hin zu einem modernen Papierverarbeitungsanlage, in der Endprodukte für den Verbraucher- und den Away from Home-Markt hergestellt werden. Es ist die Geburtsstunde der Marke Lucart.

1990-1991

Installation von zwei neuen Papiermaschinen
Der Tissue-Papiermarkt erlebt einen starken Aufschwung und das Unternehmen nimmt am neuen Standort in Diecimo fast zeitgleich zwei weitere Papiermaschinen in Betrieb, die PM5 und die PM6, die von einer neuen Kraft-Wärme-Kopplung Methangasturbine angetrieben werden, eine Technologie, die bereits im Werk Porcari erfolgreich eingesetzt wurde.

1993

Cartiera Lucchese France
1993 wird die Cartiera Lucchese France gegründet. Diese Handelsgesellschaft soll neben der Betreuung von bereits akquirierten Kunden den Weg für die Papierherstellung auch jenseits der Alpen ebnen.

1996

Altpapier-Deinkinganlage in Diecimo und Inbetriebnahme der PM7
1996 beschloss die Gruppe, sich mit ihrem Angebot an Tissue-Papierprodukten von der Konkurrenz abzuheben und aufbauend auf den bei der Verarbeitung von flexiblen Verpackungspapieren aus ausgewähltem Altpapier erworbenen Technologien und Kenntnissen eine Reihe von eigens für das Deinking von Altpapier, die Produktion von hochwertigem, recyceltem Tissue-Papier und die Reinigung von Prozessabwässern konzipierten Anlagen in Betrieb zu nehmen. Mit der neuen Papiermaschine PM7 können jährlich 60.000 Tonnen Recycling- und regeneriertes Papier hergestellt werden.

1997

Einführung von EcoLucart
Dank der neuen Anlagen kann die Gruppe die zukunftsweisende und umweltfreundliche Produktlinie EcoLucart auf dem italienischen Markt einführen. Als Rohstoff werden dabei recyceltes und regeneriertes Papier und für die Verpackung Mater-Bi (ein biologisch abbaubarer Kunststoff aus Maisstärke) verwendet. Lucart ersetzt als weltweit erstes Unternehmen handelsübliche Kunststoffverpackungen mit dem von der Novamont entwickelten, biologisch abbaubaren Kunststoff.

1998

Marktkonsolidierung in Europa
Das Jahr 1998 stellt für die Gruppe einen entscheidenden Meilenstein in Europa dar. In diesem Jahr werden das Handelsunternehmen Lucart Ibérica S.L.U., das die iberischen Kunden betreut und die Firma Lucart France sas gegründet. Darauf folgt der Bau des Werks im französischen Troyes, in dem Tissue-Papier aus reinem Zellstoff für den Verbrauchermarkt hergestellt und verarbeitet wird.

2006

Umweltzertifizierung nach EMAS
Mit dem Wunsch nach einer Bewertung und Verbesserung seiner Umwelteffizienz beantragt und erwirbt das Werk Diecimo die EMAS-Umweltzertifizierung für sein Umweltmanagementsystem. Im selben Jahr wird der erste automatisch schneidende Toilettenpapierspender Hygenius Toilet auf den Markt gebracht.

2007

Lucart steigt in den Ho.Re.Ca.-Markt ein
Um ihr Marktangebot zu vervollständigen, erwarb die Gruppe 2007 die marktführende Marke auf dem italienischen Ho.Re.Ca.-Markt Fato nebst den beiden Fertigungsstätten in den Provinzen Treviso und Venedig. Die Produktion von bedruckten, farbigen und individuell angepassten Tischdecken und Servietten aus Tissue-, Airlaid- und einseitig gestrichenem Papier konzentriert sich nunmehr im Werk Torre di Mosto.

2008

Neue Übernahme in Frankreich
Das zunehmende Interesse am ausländischen Markt führte 2008 dazu, dass die Gruppe ein zweites Werk in Laval sur Vologne in Frankreich - heute Lucart sas - erwarb und das Tissuegeschäft der Novacare sas, einem französischen Unternehmen mit einer Produktionskapazität von 46.000 t/Jahr Tissue-Papier übernahm. Das der Herstellung von recyceltem und regeneriertem Tissue-Papier gewidmete Werk fügt sich nahtlos in das Geschäftsmodell der Gruppe ein.

2009

Gründung der Lucart Group
2009 wird für die Cartiera Lucchese Group der Name Lucart Group, der alle zur Cartiera Lucchese spa gehörende Unternehmen kennzeichnet, eingeführt.

2010

Fiberpack®: los geht‘s!
2010 wurde in Diecimo eine neue Anlage - die einzige ihrer Art in Italien errichtet, in der zu 100% recyceltes Papier hergestellt wird, für das aus der Rückgewinnung von in Getränkekartons aus Tetra Pak® enthaltene Zellstofffasern verwendet werden. Der umweltfreundliche Rohstoff aus dem diese neuen Produkte hergestellt werden, wird Fiberpack® genannt. Dieses Projekt bestätigt das Engagement von Lucart zur Förderung der Umweltverträglichkeit und zum Schutz der Umwelt durch eine technologisch innovative und zugleich exklusive Produktionstechnik.

2011

Neue Marken und Zertifizierungen
2011 wurde nach dem großen Erfolg der italienischen Anlage zur Wiederverwendung von Getränkekartons aus Tetra Pak® eine ähnliche Anlage am französischen Standort Laval sur Vologne errichtet. Im selben Jahr erhielt die Gruppe für ihr Arbeitsschutzmanagementsystem die BS OHSAS 18001-Zertifizierung. Ferner wurden 2011 die Marken EcoNatural für den Away from Home-Markt und Grazie Natural für den Verbrauchermarkt eingeführt.

2012

Übernahme der Firma Georgia Pacific Italia
Das Jahr 2012 ist ein Wendepunkt für die Gruppe. Mit der Übernahme der Georgia Pacific Italia srl erwirbt Lucart die italienischen Werke in Castelnuovo di Garfagnana (LU) und Avigliano (PZ) sowie den Verwaltungssitz in Genua. Zudem erwirbt sie die Markenrechte für Tenderly und Tutto in Italien und weltweit.

2013

Fusion zur Lucart Spa
2013 fusionierten alle italienischen Unternehmen der Gruppe zur Lucart Spa. Im gleichen Jahr erfolgte der neue Marktauftritt der Marken Tenderly und Tutto.

2016

Einstieg in Ungarn
2016 erwarb die mittlerweile auf den ausländischen Markt ausgerichtete Gruppe das im Bereich „Away from Home“ Hygienepapierprodukte marktführende unabhängige ungarische Unternehmen Bokk Paper Kft. in Esztergom, das heute Lucart Kft. heißt. Nach zweijähriger Bauarbeit wurde im September 2018 das neue Lucart-Werk in Nyergesújfalu eingeweiht.

2017

Das Logistikzentrum von Altopascio
Im Zuge der geplanten Verbesserung und Optimierung der Logistik der gesamten Gruppe erwarb Lucart in der Nähe der Autobahnausfahrt Altopascio ein Gelände mit ca. 24.000 m² überdachten Lagerhallen. Auf dem Gelände wurde ein zukunftsweisendes Logistikzentrum für Produke für den „Away from Home“-Markt errichtet, das mithilfe eines durchgehenden Shuttle-Dienstes mit umweltfreundlichen mit Erdgas betriebenen und einem automatischen RFID-Be- und Entladesystem ausgestatteten Fahrzeugen mit dem Standort Diecimo verbunden ist.

2018 (Februar)

Investition in Spanien
Um die Marktposition des Unternehmens auf der iberischen Halbinsel zu stärken tätigte Lucart Anfang 2018 eine strategische Investition im Baskenland, Spanien, wo die Gruppe drei in der Nähe von Bilbao gelegene Werke der spanischen Unternehmensgruppe CEL Technologies & System erwarb. Hier werden für den Away-from-Home-Markt Tissue-Papier produziert und verarbeitet sowie Seifen und Körperpflegeprodukten hergestellt.

2018 (November)

Inbetriebnahme der Papiermaschine PM12
Ende 2018 wurde die neue Tissue-Papier-Produktionsanlage im Lucart Werk in Porcari erfolgreich in Betrieb genommen. Die PM12-Anlage ersetzte die Maschine Nr. 2 mit der seit 1976 einseitig glattes Papier für den Bereich flexible Verpackungen produziert wurde.

2019

Einführung von Papierverpackungen

2019 geht Lucart einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und stellt für die Produkte der Linien Grazie Natural und EcoNatural Verpackungen aus recyceltem und wiederverwendbarem Papier her.

Sie wollen mehr darüber wissen?

Kontaktieren Sie uns